Measure and Worth

I thought about translating the article about measure and worth, I thought about translating the article about measurement and value… Maß und Wert The difficulty begins with value and worth. These words can mean the same and different depend on how you use it. „This item is valuable“ , “ This item worth a lot“ both means the item is important. „What is the value of this item“ is usually means in price or what is good about it. „Is this item worth buying?“ means if it really good for one to buy it or not.

„I want to smoke a cigarette now and write something about it.“ „Please, if you do that, write sentences that are not like these.“ My wife is right as always. The „above“, of course, does not refer to the cigarette. I simply assume too much from the reader or listener of my statements. To Wilhelm Vossenkuhl’s question „What is worth?“ I once answered „I don’t know what is worth“, so I’m an idiot. Because the answer is wrong. Of course I know more about it than a „I don’t know“, but somehow I assumed, as a matter of course, that a professor of philosophy would have to be aware of the problem and thus my „I don’t know“. correctly interpreted. Here again I presupposed too much. When I say „We cannot measure“, then I am also such an idiot. Here, too, I assume that the fact that we measure is known and that I am not the fool who ignores that fact.

Here is a problem with the translation. „Was ist Wert?“ can also be translated with „What is value?“. Karl Marx wrote „Wert“ and in some contexts he meant the price in others the worth of labor. „Or should we take the intrinsic value, as it were, the intrinsic value of labor as such.“ this sentence is in german „Oder sollten wir die intrinsischen Wert stattdessen nehmen, also die Werthaltigkeit der Arbeit als solches.“ and you see „intrinsic value“ occurs twice in the translation for „Wert“ and „Werthaltigkeit“.

I stand like every thinker on the shoulders of giants, who neither denies all thoughts that have been thought and written down, nor claims of himself that everything he (thus I) writes has grown on his crap. My contribution is teeny tiny. It is impossible to think without preconditions.

The smaller a fact is, the more difficult it may be to explain it. Sometimes it may be the little things that change the world. More than one document will be necessary, but somewhere there has to be a first piece that tries to represent and explain what I am talking about.

Axiology is a neglected science, while it may be the most important thing we need. But this statement of mine is probably due to the fact that every thinker who deals with something that is important, otherwise he would hardly do it. Philosophy as such is an art without bread. Nobody pays you for it and nobody is worth anything except as Precht entertainment or Habermas devotional speech. We have degenerated into a worthless society (or should i say valueless society) that speaks of factual constraints and has no idea of the facts that determine our world.

There is also a problem with „Maß“. It can mean measurement, measure, fitting and size. The perfect size and it fits like a glove.

In my mind’s eye I see a physicist and a mathematician hopping up to the ceiling and vehemently contradicting it. Both „Measure“ and „Value“ are quantities that must not be arbitrary for this occupational group. For the physicist, arbitrariness is even more forbidden than for the mathematician.

Nevertheless, the emperor is naked. It is not about the statement of a three-year-old that the cup is full or empty. Every three-year-old child can measure and evaluate this. Physicists and mathematicians may do the same on a more complex level, but with the reflection of a three-year-old child. They are therefore the kings of our children’s society.

And like a three-year-old child who has his toy stolen, there is an outcry when they say „We can’t measure.“ and „We can’t evaluate objectively.“ And like a three-year-old child, society then covers its ears.

Let’s take the lexical sentence from Wikipedia: „An axiom or postulate is a statement that is taken to be true, to serve as a premise or starting point for further reasoning and arguments. The word comes from the Greek axíōma (ἀξίωμα) ‚that which is thought worthy or fit‘ or ‚that which commends itself as evident.'“
In the German Wikipedia stands instead something like „An axiom (from Greek ἀξίωμα: „appreciation, judgement, as a truthfully assumed principle“) is a principle of a theory, a science or an axiomatic system, which is not justified or deductively derived within this system.“

An axiom is an axiom only if it is recognized as such within human thought and receives a value. If this were not the case, then the axiom would be meaningless. Since we cannot go beyond our being human and beyond our thinking, the axiom has been founded within this system. It has also been derived within the system of human thought. In order to formulate an axiom, I must be capable of deriving meanings. I must be able to understand the proposition in whatever language. If these self-evident regulations and conclusions, even if they are only colloquial, do not exist, then there are no propositions. Anyone who denies this cannot read these sentences here either. Yes, he would not even be able to speak.

This self-evident fact, which is already known to a three-year-old child, we assume unspoken. And with this matter of course we also measure. But without these values we cannot measure at all. The quantity, the liquid in the child’s cup and the classification is so self-evident to us that even the mere assertion that we cannot measure must seem absurd to us.

The two sentences are not easy to translate now:

Ohne Wert haben wir kein Maß.
Ohne Maß haben wir keinen Wert.

Without that which is thought worthy or fit, we have no measurement or measure or fitting.
Without fitting or measure, we have nor value or worth.

And I’m not sure if that’s right now translated. If we cannot measure something, then it is due to the intrinsic values we have taken as a basis. Conversely, we can measure something that makes no sense if the underlying intrinsic values are wrong. The mathematical conclusions may then be correct, but the prerequisites may be wrong.

To my mind, this happens all the time in economic processes. The so-called constraints are only conclusions of wrong values or worth or intrinsic value, which have been calculated correctly, but the result is still wrong because the underlying worth have been chosen wrongly. The value of the human being is no longer set as a premise, because it is not easy or impossible to grasp in numbers. This then leads to an inhuman policy, because the relationship between measure and value is virtually unknown and has not been thought through.

Because now physics and mathematics are so successful, we have made ourselves slaves of a calculation without making an assessment more, which is logically fundamental. It is not the case that certain values cannot be proven – in the sense of being demonstrable, they just no longer play a role. A sentence like „The dignity of man is inviolable.“ is worthless if it is not consistently derived from this value. Here it could be called an axiom, but it is not so that this axiom „The dignity of man is untouchable“. is groundless and cannot be justified. It can even be derived from historical circumstances. An economic calculation that does not take this principle of our Basic Law into account is wrong. Although everything may have been calculated correctly, the calculation is still wrong.

Without that which is thought worthy or fit or evident, we have no measurement or measure or fitting. The perfect size and it fits like a glove. Without this size or fitting, we have no value.

Rechtsstaat versus Polizeistaat

Wittgenstein selbst hat den Tractatus Logico-Philosophicus verworfen „Die Welt ist alles, was der Fall ist.“ ist dennoch für die Begriffsbildung und der Beurteilung von Begriffen ein guter Satz. Später wechselte er zu Bildern, weil der TLP zu hart ist und die menschliche Wirklichkeit letztlich nicht abbildet. Aber das Bild bemüht er auch im TLP:

„Ein Bild zur Erklärung des Wahrheitsbegriffes: Schwarzer Fleck auf weißem Papier; die Form des Fleckes kann man beschreiben, indem man für jeden Punkt der Fläche angibt, ob er weiß oder schwarz ist. Der Tatsache, dass ein Punkt schwarz ist, entspricht eine positive – der, dass ein Punkt weiß (nicht schwarz) ist, eine negative Tatsache. Bezeichne ich einen Punkt der Fläche (einen Fregeschen Wahrheitswert), so entspricht dies der Annahme, die zur Beurteilung aufgestellt wird, etc. etc.
Um aber sagen zu können, ein Punkt sei schwarz oder weiß, muss ich vorerst wissen, wann man einen Punkt schwarz und wann man ihn weiß nennt; um sagen zu können: »p« ist wahr (oder falsch), muss ich bestimmt haben, unter welchen Umständen ich »p« wahr nenne, und damit bestimme ich den Sinn des Satzes.
Der Punkt, an dem das Gleichnis hinkt, ist nun der: Wir können auf einen Punkt des Papiers zeigen, auch ohne zu wissen, was weiß und schwarz ist; einem Satz ohne Sinn aber entspricht gar nichts, denn er bezeichnet kein Ding (Wahrheitswert), dessen Eigenschaften etwa »falsch« oder »wahr« hießen; das Verbum eines Satzes ist nicht »ist wahr« oder »ist falsch« – wie Frege glaubte -, sondern das, was »wahr ist«, muss das Verbum schon enthalten.“

Was so mag sich einer Fragen, hat das mit Polizeistaat und Rechtsstaat zu tun? Es ist notwendig um sich objektiv ein Urteil bilden zu können, ob ein Begriff zutrifft und ob ein Bezeichnung korrekt und zutreffend ist also wahr oder ob die Bezeichnung unzutreffend ist also falsch. Worte unterliegen auch dem Sprachwandel und je mehr sie im Gebrauch verwandt werden und das Gegenteil meinen, desto mehr wäre der Begriff nicht mehr zutreffend. Vermehrt wird der Begriff Rechtsstaat falsch verwendet. Es besteht offensichtlich keine Vorstellung mehr darüber, was der Begriff Rechtsstaat meint und was darunter fällt. Die richterliche Überprüfung mag dabei in einem Rechtsstaat vorkommen, das ist aber nicht das Hauptmerkmal, was den Begriff als solches auszeichnet.

Um aber objektiv beurteilen zu können, ob etwas unter den Begriff Rechtsstaat oder Polizeistaat fällt, bedarf es einer objektiv gültigen Definition. Ein Lexikon ist hierbei zwar nicht die Herausarbeitung wissenschaftlicher Kriterien, reflektiert aber den tatsächlichen Sprachgebrauch eines Begriffes. Hier haben wir zwei Definitionen, an denen wir uns orientieren können.

„Ein Rechtsstaat ist ein Staat, dessen verfassungsmäßige Gewalten rechtlich gebunden sind, der insbesondere in seinem Handeln durch Recht begrenzt wird, um die Freiheit der Einzelnen zu sichern.
Rechtsstaatlichkeit ist eine der wichtigsten Forderungen an ein politisches Gemeinwesen und dient zusammen mit anderen Strukturierungen (z. B. dem Subsidiaritätsprinzip) einer Kultivierung der Demokratie.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsstaat)

„Polizeistaat ist eine kritische Bezeichnung für einen Staat, dessen Organe nicht rechtlich gebunden handeln und die sich im Gegensatz zu heutigen rechts- und verfassungsstaatlichen Vorstellungen wegen einer mangelhaften Gewaltenteilung nicht effektiv gegenseitig kontrollieren. Charakteristisch sind eine starke Stellung der Polizei und anderer staatlicher Sicherheitsdienste (wie die Geheimpolizei) sowie eine repressive Reglementierung des politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lebens. Wegen fehlender Unabhängigkeit der Rechtsprechung sind die Staatsbürger gegen willkürliche und unrechtmäßige Maßnahmen nur unzureichend geschützt, ihre unverletzlichen Grundrechte sind nicht gewährleistet. Totalitäre Staaten sind in der Regel auch Polizeistaaten“. (https://de.wikipedia.org/wiki/Polizeistaat)

Leider ist der Polizeistaatsbegriff in der Wikipedia nicht objektiv beschrieben und mit einer Meinung vorbelegt. Das mag damit zusammenhängen, dass der Polizeistaat aus Sicht des Einzelnen zumeist negativ erfahren wird und sich seine Vorteile nur für die Allgemeinheit, aber nicht für den Einzelnen ergeben.

Dennoch versuche ich eine Gegenüberstellung der Kriterien der beiden Begriffe.

RechtsstaatPolizeistaat
rechtlich gebunden nach der Verfassungnicht rechtlich gebundenes Handeln
strikte Gewaltenteilungunsaubere oder gar keine Gewaltenteilung
Selbstbeschränkung durch formulerte RechteEffektive Umsetzung der gestellten Aufgaben
Starker Schutz des EinzelnenSicherheitsinteressen der Allgemeinheit oder eines einzelnen Herrschers
Ungenaue Reglementierung  zugunsten der Freiheit des EinzelnenGenaue Reglementierung bis hin zur Repression des Einzelnen
Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und die Entfaltung des EinzelnenFremdbestimmung, Gemeinschaftsverantwortung oder Einzelverantwortung des Alleinherrschers, Aufrechterhaltung eines funktionierenden Gemeinwesens zu Not mit Gewalt
Kultivierung der gemeinsamer Entscheidung zumeist auf demokratischem Wege unter Berücksichtigung von MinderheitenEntscheidungen der Mehrheit ohne Rücksicht von Minderheiten oder einer Personengruppe im Extremfall eines einzelnen Herrschers.
Unabhängige RechtsprechungGebundene Rechtsprechung
Unabhängige Richter im optimalen Fall demokratisch gewählt.Vom Herrscher oder der vorherrschenden Allgemeinheit eingesetzte Richter

In dieser Tabelle sind sicherlich nicht alle Kriterien aufgeführt. Aber für einen ersten Eindruck der beiden Begriffe sollen sie für diesen Artikel erstmal genügen. Ob etwas unter einen Begriff fällt und ob der Begriff für den zu untersuchenden Gegenstand zutrifft, dazu dürften die Kriterien genügen. Ob etwas eine Blume ist, können wir ja auch anhand dessen beurteilen, ob es eine Blüte hat, wobei das Kriterium Blüte alleine sicherlich nicht auslangen würde, weil auch Bäume blühen. Es gibt dann sicherlich auch Gemeinsamkeiten zwischen blühenden Bäumen und blühenden Blumen. Aber anhand der Kriterien können wir zwar feststellen, das beides Pflanzen sind so sind sowohl Polizeistaat und Rechtsstaat beides Staaten. Wir können uns also darauf beschränken, dass wir die Kriterien, die einen Staat ausmachen weglassen können, so wie wir bei Blume und Baum alles das weglassen können, was dem Kriterium Pflanze entspricht.

Eine solche Beurteilung lässt sich natürlich auf jeden beliebigen Staat anwenden. Der Polizeistaatsbegriff existierte zu Zeiten Maximillian dem Ersten von Bayern noch nicht. Er wird aber auch im Wikipediaartikel auf seine Herrschaft angewandt, weil exemplarisch viele Kriterien eines Polizeistaats erfüllt sind. Es kann deutlich abgelesen werden, dass eine richterliche Entscheidung und Ermittlungsverfahren kein Rechtsstaatskriterium sind. Die Bamberger Hexenprozesse mögen hier als Beispiel dienen. Die Beschuldigung des Ehebruchs genügte um von der Polizei abgeholt zu werden und in das Malefizhaus gebracht zu werden.  Die Protestanten waren im Zuge der Gegenreformation in der Minderheit und hatten bezüglich der Anklagepunkte und der Gesetze kein Mitspracherecht mehr. Im Gegenteil war es eher schädlich wenn ein Protestant für einen Angeklagten Fürsprache hielt. Das wäre so, wie wenn heute ein Linksextremist für einen unschuldig in Gewahrsam genommenen bei der Polizei Fürsprache hielte, das würde demjenigen eher Schaden als Nutzen bringen.  Unter Maximillian dem Ersten von Bayern galt es den wahren Glauben als Ziel durchzusetzen und für dieses Ziel wurde alles andere hinten an gestellt. Es gab einen Rechtsweg und auch Verfahren und anhand dieses historischen Beispiels ist vollkommen klar, dass weder Rechtsweg noch Verfahren die Kriterien eines Rechtsstaats sein können, denn wäre dieses das Kriterium eines Rechtsstaates, dann wäre Bayern in der Gegenreformation ein Rechtsstaat gewesen, was er definitiv nicht war und im Gegenteil die Kriterien des Polizeistaates erfüllte.

Nun ist es nicht so einfach, das heute auf unseren Staat zu übertragen. Es gab schon lange Zeit Kriterien, in denen Deutschland die vollkommenen Kriterien eines Rechtsstaat nicht erfüllte. Nehmen wir den letzten Punkt der obigen Tabelle. Unabhängige Richter im optimalen Fall demokratisch gewählt, hat Deutschland noch nie erfüllt, aber nur wegen einem einzigen Kriterium ist es deswegen noch lange nicht kein Rechtsstaat mehr. Deutschland hat nur die Kriterien nicht vollkommen erfüllt. Wenn wir sagen, dass der Lavendel eine Blume ist und jemand kauft sich einen Lavendelbaum, dann wird das ja auch schwierig. Tatsächlich interessieren uns dann die Lavendelblüten. Wenn wir so wollen, gibt es ein Urteil, wo das blumige auch dann noch zu Tage tritt, selbst wenn möglicherweise das Kriterium Blume nicht mehr ganz erfüllt ist.  Spätestens allerdings bei den Koniferen betrachten wir den Blütenstand nicht mehr als Blumen und sind uns ganz sicher, dass dies ein Baum ist.  So ist es auch mit dem Rechtsstaat, nur weil in Deutschland Richter nicht durch eine demokratische Wahl oder von der Bevölkerung direkt bestimmt werden, sondern durch die Parteien oder Ministerien, nur darum alleine kann es nicht sein, dass Deutschland kein Rechtsstaat mehr wäre.  Auf der anderen Seite ist diese Form der Bestimmung der Richter auch ein Merkmal des Polizeistaates, was wenn noch mehr Kriterien des Polizeistaates zutreffen ein schlechtes Zeichen wäre.

Kommen wir zum nächsten Merkmal. Die unabhängige Rechtsprechung ist wesentlich, damit der Einzelne sich auch zu seinem Recht verhelfen kann. Hier ist es ganz entscheidend, dass diese Rechtssprechung für alle gleich ist und der Weg der darin beschritten wird eben von Legislativen und Exekutiven unabhängig ist. Sehr häufig ist das in Deutschland gegeben. Dies galt auch lange Zeit für die Polizeigesetze. Neuerdings allerdings wird zumindest in Bayern der Rechtsweg verkürzt. Die von der Politik ernannten Richter sind auch gleichzeitig jene Richter die ein Urteil zu fällen haben. Der unabhängige Rechtsweg wäre jener Rechtsweg über die Strafprozessordnung, der in ganz Deutschland für alle gleich ist. Die CSU hat sich aber im Polizeigesetz dazu entschieden, den Rechtsweg über das FamFG einzuschlagen und somit hier den normalen Rechtsweg abzuschneiden und so gewährleistet, dass der Rechtsweg nur noch von selbst ernannten Richtern beurteilt wird. Damit wäre ein zweites Kriterium eines Polizeistaates erfüllt. Aber nur wegen zwei Kriterien ist deswegen Bayern noch kein Polizeistaat. Es sind halt nur zwei Kriterien des Rechtsstaat verletzt. Noch ist aus der Blume kein Baum geworden.

Beim nächsten Kriterium allerdings ist bei der Entscheidung für das bayerische Polizeiaufgabengesetz, dieses Kriterium eindeutig verletzt worden. „Kultivierung der gemeinsamer Entscheidung zumeist auf demokratischem Wege unter Berücksichtigung von Minderheiten“ ist keinesfalls berücksichtigt worden. Es haben 90 Abgeordnete, die zwar unbestritten die Mehrheit im Parlament darstellen, das Gesetz gegen den Widerstand aller Minderheiten durchgesetzt. Sie erblödeten sich nicht damit am 26.4.2018 mit dümmsten Diffamierungen daherzukommen. Das fand tatsächlich so statt, wie wenn ein Protestant in Zeiten der Gegenreformation sich für einen Katholiken eingesetzt hätte, das wäre für den Katholiken tödlich gewesen, nur aus dem Grund, dass der Protestant das tat. Der neue Protestant der CSU ist der Linksextremist. Es spielt dabei keine Rolle, welche Argument dieser vorbringt oder ob er sachlich Recht hat, alleine das die SPD mit diesem spricht, genügt um die SPD zu verteufeln. Wahrscheinlich hätten sich das noch nicht einmal die Bamberger Hexenprozessführer getraut, da war es eher stillschweigendes Einvernehmen, dass dies ein Indiz für die Schuld des Beschuldigten ist. So dumm war man damals dann doch nicht. Um so erschreckender ist aber das Handeln der CSU.

Nun gut, aber auch das polemische Handeln einer einzelnen Partei, macht noch lange nicht aus Bayern einen Polizeistaat, schliesslich ist das Land ja einem übergeordneten Rechtssystem noch untergeordnet und nur weil sich die CSU polizeistaatlich verhält, wird aus dem Land nicht gleich ein Polizeistaat. Rechtsstaatliche Prinzipien mit kleinen Verletzung wie die unzulässige Verkürzung des Rechtsweges sind immer noch gewahrt. Betrachten wir Bayern also immer noch als Blume und nicht als Baum.

Kommen wir zum Subsidiaritätsprinzip, das ich in obiger Tabelle als „Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und die Entfaltung des Einzelnen“ benannt hatte.  Dem hatte ich gegenübergestellt, dass der Polizeistaat hier eher die Kriterien „Fremdbestimmung, Gemeinschaftsverantwortung oder Einzelverantwortung des Alleinherrschers, Aufrechterhaltung eines funktionierenden Gemeinwesens zu Not mit Gewalt“ erfüllt. Auch der Polizist ist hier ein Individuum wie auch der Beschuldigte selbst. Der Polizist ist hin der Entfaltung seines Berufsbildes im Konflikt zwischen der Freiheit des Einzelnen und der Sicherheit der Allgemeinheit ebenso ein Teil des Rechtsstaates wie der Einzelne selbst, der auch abwägen muss, inwieweit sein Eigeninteresse im Konflikt mit der Allgemeinheit steht. Der Einzelne steht hier im Mittelpunkt des Rechtsstaates wohingegen der Polizeistaat mehr die Interessen der Allgemeinheit berücksichtigt im schlimmsten Fall die Interessen eines Einzelherrschers wie Maximilian dem Ersten von Bayern. Bei Maximilian I. mag dann noch nicht einmal seine Freiheit gegeben sein, weil er sich in seiner Verpflichtung den wahren Glauben gegen den Protestantismus durchzusetzen fasst schon ein protestantisches Pflichtgefühl entwickelte und auch seine Freiheit dem unterordnete. Die Fremdbestimmung liegt dann also in der zu Grunde gelegten Ideologie. Tatsächlich ist das ein häufig anzutreffendes Merkmal diese Fremdbestimmung durch ein übergeordnetes gemeinsame Interesse, so soll in der DDR selbst Honecker nicht frei gewesen sein, weil er sich der sozialistischen Idee verpflichtet fühlte. Im Falle der bayerischen Polizeiaufgabengesetze ist diese Fremdbestimmtheit die absolute Sicherheit des Allgemeinwesens.  Es gibt Konfliktlinien in der Verantwortung des Einzelnen bei Verbrechen liegen, die der Rechtsstaat unter Umständen bewusst ungeregelt lässt und in der Verantwortung des Einzelnen belässt. Nehmen wir den krassen Fall des Frankfurter Polizisten, der im Bewusstsein das Folter verboten ist, dennoch im Interesse einen Jungen retten zu wollen, dagegen verstossen hat. Er wurde dafür letztlich zu keiner Haftstrafe verurteilt, da seine Argumentation vom Gericht durchaus nachvollzogen werden konnte. Es wäre aber fatal, wenn in einem Rechtsstaat deswegen Folter erlaubt würde. Ebenso kann ein Rechtsstaat nicht die generelle Erlaubnis erteilen einen einzelnen Geiselnehmer zu erschiessen, weil in der Einzelsituation letztlich die Ungewissheit, wann welches Leben wie zu retten ist, in der Verantwortung des Einzelnen liegt. Das mag für einen Polizisten unbefriedigend sein, dass es in diesen Fällen keine Regeln gibt. Das ist aber der Fluch der Freiheit. Diesbezüglich Regeln aufzustellen, würde die Freiheit des Einzelnen auf unzulässige Weise eingrenzen. Deswegen ist die Selbstbestimmtheit und die Eigenverantwortung ein wichtiges Gut auch für den Polizisten. Der Verbrecher hingegegen geniesst diese Freiheit sowieso nicht, denn in dem Moment, wo er sich gegen die Freiheit von anderen entschieden hat, da hat er ebenso die Rechtsstaatsprinzipien durchbrochen. Jedoch geniesst er dennoch die Rechte die ein Rechtsstaat ihm zubilligt wie das Recht auf Leben. Gerade von Kriminellen wird hier der Rechtsstaat gerne verlacht, da sie selbst ja diese Rechte nicht akzeptieren. Die wahre Stärke des Rechtsstaates ist es aber, hier die Rechte dennoch zu akzeptieren und gerade auch bei denjenigen, die den Rechtsstaat boykottieren. Sicherheit für die Allgemeinheit ist dabei zwar ein sehr wichtiges Ziel, aber es steht auch immer auch in der Abwägung zur Freiheit des Einzelnen. Um bestimmen zu können, ob dieses Kriterium noch erfüllt ist, gehen wir fliessend zu dem Kriterium „Ungenaue Reglementierung zugunsten der Freiheit des Einzelnen“ und nehmen auch gleich „Starker Schutz des Einzelnen“ mit hinein.

Das bayerische Polizeiaufgabengesetz zeichnet sich durch komplizierte detaillierte Regelungen aus, die genauestens reglementieren wollen, wann wie was zu geschehen hat. Es hebt zu diesem Zwecke sogar Grundrechte gänzlich auf in dem es Regeln, die bisher nur für Beschuldigte zum Beispiel nach §99 StPO auf die Allgemeinheit überträgt. Damit ist zwar der Polizist aus der Verantwortung entlassen, wann er was darf und er darf in Zukunft im Zweifel die Post immer sicherstellen und trägt diesbezüglich keine Eigenverantwortung mehr, ob es sich um einen Beschuldigten oder Unschuldigen handelt. Diese durch das Gesetz festgestellte Fremdbestimmtheit zu gunsten übergeordneter Sicherheitsinteressen zeichnet aber leider genau einen Polizeistaat aus.  „Genaue Reglementierung bis hin zur Repression des Einzelnen“ ist hier das Kriterium. In dem Moment wo ein Staat dann noch anfinge wie in China Punkte für gutes und schlechtes Verhalten zu vergeben, ist endgültig Hopfen und Malz verloren. Im bayerischen Polizeiaufgabengesetz geschieht das indirekt über „individuelles Verhalten“. Selbstverständlich konnte auch ein Polizist auch vorher im Rechtsstaat nur durch die Beurteilung des Verhaltens eines potentiellen Straftäters handeln. Hierbei allerdings gab es einen Unsicherheitsfaktor und da die Freiheit des Einzelnen ein hohes Gut war, musste er immer überlegen und begründen, ob es denn bereits zu einer nachweisbaren Straftat langt, oder ob das Kriterium noch nicht erfüllt ist. In einem Rechtsstaat ist das halt die Konfliktlinie, die einem Polizisten in einem Rechtsstaat nicht abgenommen werden kann. In einem Polizeistaat hingegen ist das einfacher. Der Polizist muss nur noch die Entscheidung treffen, ob Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit oder eines einzelnen Herrschers erfüllt sind oder nicht. Hierbei ist in Diktaturen natürlich der Job wieder schwieriger, weil gerade bei unberechenbaren Alleinherrschern das schon wieder schwierig sein könnte. Im Falle von Bayern allerdings wird der Fall relativ einfach, der Polizist muss nur noch überlegen, ob es in den Sicherheitsinteressen der von der CSU definierten Richtlinien liegt und ob es für seine Karriere dienlich ist so zu handeln. Minderheiten oder Einzelinteressen müssen ihn dabei nicht mehr interessieren. Er orientiert sich nur noch an der Mehrheit der Gesellschaft.

Jetzt allerdings schaut es für unsere Blume Rechtsstaat langsam übel aus. Jene Kriterien die oben genannt wurden, sind in ihrer Mehrheit bereits verletzt.  Hinzukommt, dass bereits Argumente gefallen sind, womit auch „Selbstbeschränkung durch formulierte Rechte“ wie dem Postgeheimnis als auch „strikte Gewaltenteilung“ Umweg über das FamFG und selbstbestimmte Richter statt gewählten Richtern  als auch „rechtlich gebunden nach der Verfassung“ verletzt wurden.

Wenn also die Kriterien einer Blume nicht mehr erfüllt sind, dann ist es schlicht keine Blume. In unserem Fall ist durch das, was in dem bayerischen Polizeiaufgabengesetz formuliert wurde, schlicht zu viele rechtsstaatliche Kriterien verletzt, als dass es noch ein rechtsstaatliches Gesetz sein könnte. Im Gegenteil es erfüllt leider mehr polizeistaatliche als rechtsstaatliche Kriterien.

Das bayerische Polizeiaufgabengesetz

Das bayerische Polizeiaufgabengesetz ist legal. Das bedeutet es ist so, dass etwas im Rahmen der Gesetze erlaubt ist. Wie manche vielleicht wissen, gibt es Socialmediaaccounts auf Facebook und Twitter, die das bayerische Polizeiaufgabengesetz kommunizieren, nachdem es am 15.5.2018 von 90 Abgeordneten der CSU beschlossen wurde. Diese Accounts werden professionell betrieben.

Die Kommunikationsstrategie wird sich dabei keine Fehler erlauben. Es wird in den nächsten Tagen auf alle positiven Seiten des Polizeiaufgabengesetzes hingewiesen werden. Insbesondere die Handgranatenargumentation, die so beliebt ist, wird dabei nicht funktionieren. Eine Gesetzesregelung wird nicht dadurch schlecht, dass Handgranaten im Gesetzestext vorkommen. Der Gesetzgeber steht durchaus vor der Aufgabe alles zu regeln, was im Leben so vorkommen kann. Das Olympiaattentat von 1972 hat zur Gründung der GSG9 geführt, da die junge Bundesrepublik nicht fähig war, einem solchen Anschlag zu begegnen. Betrachtet man sich den 11. September 2011 gibt es auch Ereignisse, die schlimmer sein könnten als die Ereignisse von 1972.

Die Schwierigkeit eines Rechtsstaates besteht in der Güterabwegung von der Freiheit des Einzelnen und der Sicherheit der Allgemeinheit. Einerseits muss er sich beschränken um die Freiheit des einzelnen zu gewährleisten, andererseits gibt es Verbrecher, die sich die Schwäche, die ein Rechtsstaat durch diese Beschränkungen hat, ausnutzen.

Dieser Artikel hier mag jetzt für denjenigen der gegen das Polizeiaufgabengesetz ist, merkwürdig erscheinen, weil hier ein offensichtlicher Gegner für das Polizeiaufgabengesetz argumentiert. Häufig genug hatte ich Argumentationsleitlinien in meinem Leben an der Hand, die einem Anrufer, einen Sachverhalt erklärten, von dem ich selbst nicht überzeugt war. Der Kern war eigentlich immer nur die positiven Seiten herauszustellen und die negativen Seiten zu verschweigen.

Das bayerische Polizeiaufgabengesetz ist legal., ist eine solche positive Aussage. Ebenso kann solange das Verfassungsgericht kein Urteil gefällt hat, behaupten, dass das bayerische Polizeiaufgabengesetz verfassungskonform sei.  Das Gesetz durchlief den normalen Prozess des Gesetzgebungsverfahren, wurde im Parlament entsprechend beschlossen.

Dann gibt es diverse Tricks, wie Sand in die Augen gestreut werden können. Eine Aussage wie „Eine Verhaftung erfolgt auf Grund des Polizeiaufgabengesetzes nicht.“ ist vollkommen korrekt. Weitere Fragen kann man danach auch abblocken mit „Der Umfang und die Tiefe ihrer juristischen Einlassung kann hier nicht weiter erörtert werden.“ Die Strategie die negativen Seiten des Polizeiaufgabengesetzes auszulassen ist damit gesetzt. An einer Telefonhotline würde das sicherlich ähnlich passieren mit „Am Telefon lässt sich das hier, schlecht erörtern, aber wir haben Unterlagen, die sie genauer informieren, die schicken wir Ihnen gerne zu.“ Solche Unterlagen werden selbstverständlich ebensowenig auf die negativen Seiten des bayerischen Polizeiaufgabengesetzes eingehen.

Sobald jemand mit einem Fallbeispiel an kritische Punkte käme, können diese wunderbar mit „Hierbei handelt es sich um Einzelfälle, die pauschal nicht beantwortet werden können.“ abgeblockt werden. Manch einer wird sich beim Lesen jetzt fragen – „Um Himmels willen, was treibst du hier, du kannst denen doch nicht noch eine Anleitung schreiben.“ – die ist schon längst geschrieben, ein paar der Aussagen stammen wörtlich zitiert vom diesen NeuenPAG-Accounts. Da sind Profis am Werk, die wissen, was sie tun. Die Kampagne ist vermutlich auch schon länger geplant. Sie wurde sicherlich auch vor dem 15.5.2018 in Auftrag gegeben. Ich bezweifle, dass die Gegenüber an den Socialmediaaccounts normale Beamte sind. Möglicherweise sind es noch nicht mal Beamte sondern Agents einer Mediaagentur.

Der Agent würde, wenn er wirklich sagen würde, was er selbst denkt, seinen Job verlieren. Er kann nur im Rahmen seines Argumentationsleitfadens argumentieren und sollte etwas neues auftreten, was in der Vergangenheit  noch nicht aufgetreten ist, dann gibt es einen Secondlevel, der das klärt, wie in solchen Fällen zu verfahren ist und es geht garantiert nur beim ersten Mal in der Kommunikation schief. Beim zweiten Mal sicherlich nicht. Je länger der Account betrieben wird, desto besser wird er werden die positiven Seiten des Polizeiaufgabengesetzes darzustellen.

Manche meinen, dass dies nicht funktionieren wird. Die muss ich leider enttäuschen. Das wird funktionieren. Das bayerische Polizeiaufgabengesetz wird mit dieser Imagekampagne einen Heiligenschein bekommen. Kommunikationsprofis wissen, was sie tun. Intelligente Menschen mögen sich auch über diverse Homeshoppingkanäle lustig machen, wo der letzte Schrott verkauft wird. Sie mögen sich auch fragen, wer kauft denn sowas. Die Leute, die sowas verkaufen, die wissen was sie tun. Beim bayerischen Polizeiaufgabengesetz handelt es sich zwar nicht um ein billiges Produkt, dass für den zehnfachen Preis verkauft wird, aber die Imagekampagne hat hier die Aufgabe die positiven Seiten des bayerischen Polizeiaufgabengesetz herauszustellen und das werden die Profis gnadenlos tun. Sie werden die Schwächen des Gesetzes sogar besser kennen, als die Gegner selbst.

Es ist durchaus möglich, dass bei einer solchen Kampagne, der Personaldurchsatz hoch ist, weil ein Agent es irgendwann seelisch nicht mehr verkraftet, weil ihm mit der Zeit bewusst wird, was er da für einen Schrott verkaufen muss. Es gibt aber auch Agents die haben keine Moral und sind skrupellos. Die stört es nicht weiter, wenn sie den Menschen Schrott andrehen, Hauptsache das Geld stimmt.

Widersprüchlichkeiten spielen dabei keine Rolle. Wenn wir obigen Verhaftungssatz nehmen – der dahingehend korrekt ist, dass es keine „Verhaftung“ juristisch ist, kann im selben Atemzug auch geantwortet werden „Den Gewahrsam, den das bayerische Polizeiaufgabengesetz regelt, muss ebenfalls ein Richter hinsichtlich Fortdauer und Zulässigkeit anordnen.“
Es wird aber sorgfältig darauf geachtet werden, dass keine Falschaussagen getätigt werden. Die mag hin und wieder einmal vorkommen, aber eben nur einmal.

Die Kommunikationsprofis werden nicht so dumm und plump sein wie Joachim Herrmann. Im Gegenteil sie werden auch Fehler die von Einzelnen gemacht worden sind, versuchen auszubügeln wie zum Beispiel „Wie der Landespolizeipräsident in seinem Chat schon betont hat: Die Äußerungen des Beamten sind nicht akzeptabel.“ als Aussage zu dem Polizeirat.

Vieles mag an dem Polizeiaufgabengesetz auch diskutabel sein, wenn man sich darauf einlässt. Hier sollte man sich aber nichts vormachen, gegen diese Kommunikationsprofis dürfte ein Normalbürger so gut wie keine Chance haben. Er wird wenn er ein absoluter Gegner dieses rechtsstaatsfeindliche Gesetz ist, höchstens frustriert aus so einem Chat rausgehen, dass er den Gegner nicht überzeugt hätte. Eventuell holt er kleine Siegpunkte wie, dass sie zugegeben haben, dass das Gesetz zu kompliziert sei. Solche Siegpunkte sind aber kalkuliert.  Im Gegenteil ist bei einer Aussage „zu kompliziert“ noch anschlussfähig, dass es ja deswegen diese Kampagne gäbe.

Halten wir fest, es gibt positive Seiten des bayerischen Polizeiaufgabengesetzes, die sich darstellen lassen und es ist legal beschlossen worden. Allerdings gibt es ein paar Knackpunkte, die nicht beseitigt werden können und die sind moralischer und ethischer Natur. Die haben nichts mit Legalität zu tun, denn auch die Rassengesetze der Nationalsozialisten waren legal. Das etwas legal ist, bedeutet nicht das es legitim ist und das es in Ordnung wäre.

Mein Lieblingsargument gegen das Polizeiaufgabengesetz ist rein moralischer und philosophischer Natur. Ein Gedankengang der für einen vernünftigen denkenden Menschen objektiv nachvollziehbar ist. Diesen Gedankengang muss man nicht teilen, aber wer ihn nicht teilt, der erfährt zumindest von sich selbst, dass er im Sinne von Hannah Arendt nicht mehr bereit ist für das Gute einzutreten.  Objektiv lässt sich in letzter Konsequenz, der freie Mensch nicht beweisen. Noch nicht einmal die Existenzberechtigung des Einzelnen oder der gesamten Menschheit lässt sich beweisen. Es ist eine Prinzipentscheidung. Es ist die moralische Entscheidung eines Menschen, in dem Fall ich selbst, der sich dazu entscheidet, dass jeder Mensch frei sein darf und das jeder Mensch seine Existenzberechtigung hat. Von diesem Prinzip her lässt sich aber sofort auch argumentieren und was ist wenn ein anderer Mensch mit einer Waffe auf dich losgeht? Und genau hier kommt die staatliche Ordnung und die Polizei in das Spiel. Zwei Dinge hat sie im Prinzip zu gewährleisten, wenn diese Entscheidung das die Freiheit des Einzelnen gesetzt und klar ist. Die Freiheit des Einzelnen zu gewährleisten bei der gleichzeitigen Entscheidung, dass die Freiheit des Einzelnen nur gewährleistet werden kann, wenn die Menschen sich nicht untereinander beeinträchtigen. Es ist ja nicht so, dass ich der Erste wäre, der solcherlei Gedanken hat. Im Eindruck der ungeheuerlichen Taten, die die Nationalsozialisten begangen haben, haben Überlebende, die dahingehend vorsortiert sind, dass sie eher Opfer als Täter des Systems waren, also die Minderheit, 20 Regeln am Anfang des Grundgesetzes aufgeschrieben. Diese zwanzig Regeln wollten sie zusätzlich noch durch eine Ewigkeitsklausel schützen. Interessant ist dabei durch aus, wo sie die Einschränkung per Gesetz zugelassen hatten und wo nicht. Die Ewigkeit währte leider nur 19 Jahre allerdings sieben Jahre länger als der tausendjährige Reich.

Wer nun ein Blick in das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz wirft, darf sich überlegen, ob der Satz der aus dem Schutz der Privatsphäre heraus resultiert und einen essentiellen Bestandteil menschlicher Freiheit darstellt:

„Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich.“

erfüllt ist. Wir sind da noch nicht beim Existenzrecht des Menschen oder dem Freiheitsentzug den das bayerische Polizeiaufgabengesetz durch den Gewahrsam ja auch einschränkt. Wir sind da nur bei einem kleinen rechtsstaatlichen Baustein in dem der Rechtsstaat sich dazu verpflichtet, das Recht auf Privatsphäre zu achten. Dabei ist er selbstverständlich und das wussten auch die Verfasser dieses Satzes in seinen Möglichkeiten eine Tat im Vorfeld zu ermitteln beschränkt. Die Verfasser dieses Satzes waren ja nicht so dumm, nicht zu wissen, dass eine Verabredung zum Mord nicht auch über Telefon oder Email erfolgen könnte. Sie wussten es möglicherweise sogar wesentlich besser als unsere Generation. Denn der Widerstand unter der Herrschaft der Nationalsozialisten hat das selbstverständlich trotzdem gemacht, obwohl das Postgeheimnis nicht gewahrt war. Wie gesagt auch am 23.5.1949 gab es Einschränkungen per Gesetz. Zum Beispiel bei Artikel 8 – die Versammlungsfreiheit sahen die Verfasser des Grundgesetzes als weniger wichtig und ließen Einschränkung per Gesetz zu. Bei Artikel 10 war die Formulierung zunächst im Entwurf als Artikel 11 anders. Erst 1968 wurde das Gesetz wesentlich erweitert. Aber die Privatsphäre war den ursprünglichen Verfassern wichtig, sonst hätte man darum nicht so gerungen.

Unabhängig davon wie die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland weiter gegangen ist, nach dem 23.5.1949, mag jeder für sich selbst entscheiden, wie wichtig ihm die Rechtsstaatlichkeit ist. Ein Rechtsstaat ist ein Staat, dessen verfassungsmäßige Gewalten rechtlich gebunden sind, der insbesondere in seinem Handeln durch Recht begrenzt wird, um die Freiheit der Einzelnen zu sichern. Eine Polizei, die in ihrem Polizeiaufgabengesetz den Satz „Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich.“ verletzt ist definitiv keine Polizei eines Rechtsstaat. Es mag Gründe geben, die Privatsphäre nicht ganz so absolut zu sehen, wie sie 1949 niedergeschrieben worden sind. Aber keiner dieser Gründe trifft für die normalen Aufgaben der Polizei zu. Tatsächlich wurde ja die Gesetzeseinschränkung des Artikel Zeihn mit der Begründung in das Grundgesetz geschmuggelt, dass man doch für den Fall des Notstandes Handlungsmöglichkeiten haben müsste. Diese in das Grundgesetz gerissene Lücke wird nun dazu benutzt das Rechtsstaatsprinzip aufzugeben. Eine Mehrheit repräsentiert durch die 90 Abgeordneten der CSU im bayerischen Landtag kann das legal tun. Das dieser Staat allerdings nach objektiven Kriterien dann noch ein Rechtsstaat sei, diese Behauptung kann dann nicht mehr aufgestellt werden. Die Selbstbeschränkung eines Rechtsstaats wurde in diesem Moment als die 90 bayerischen CSU-Abgeordneten für dieses Gesetz stimmten aufgegeben. Da ist es egal, was das Verfassungsgericht später meint. Es ist hier ein moralisches, ethisches Prinzip.  Eine Entscheidung, die die Gesellschaft für sich selbst treffen muss. Selbst wenn Freißler dann nach Rassengesetzen urteilt, hat das nichts mit Rechtsstaat zu tun. Auch unter den Nationalsozialisten sind legale Prozesse passiert. Ein Rechtsstaat ist mehr als seine Legalität und eine Mehrheitsentscheidung. Ein Rechtsstaat ist ein Prinzip.

Wert und Vertrauen

In Wert und Wirtschaft habe ich die Artikelreihe unterbrochen. Ich war mir relativ sicher, dass ich dabei bin mich zu verlaufen.  Es geht dabei um die Marxsche Goldtruhe wie sie Schumpeter meine ich genannt hat. Selbst wenn man weiß, dass Geld über eine Bilanzverlängerung erschaffen werden kann oder neuerdings durch definierte Rechenprozesse wie bei Bitcoin, erklärt das letztlich nicht das Kapital. Das ist ein Loch in allen unseren Theorien. Also brach ich bei Wert und Wirtschaft ab, weil mir dieses Loch suspekt war.

Doch eigentlich ist Kapitalbildung etwas ganz anderes und deswegen möglicherweise so schwierig zu fassen. Weil sich Marx so auf die Schaffung von materiellen Werten konzentriert hat und diese Schaffung der Werte dem ausgebeuteten Arbeitnehmer zuschrieb, ist für meine Begriffe die Spur falsch gelegt. Der Arbeitnehmer schafft nämlich genausowenig den Mehrwert wie der Unternehmer den Mehrwert schafft. Grundlage einer jeglichen Kapitalbildung ist letztlich Vertrauen.

Auch ein Vogel kann ein Nest als sein Eigentum betrachten, aber die Grundlage für den Nestbau wird sein, dass es ein Ort ist, wo der Vogel darauf vertraut, dass er seinen Nachwuchs dort sicher aufziehen kann. Eine falsche Wahl wird ihm sein Nest nehmen und letztlich wird er aussterben. Was auch Vögeln auf Inseln passiert ist, die auf dem Boden brüteten, weil es auf den Inseln keine Feinde gab, die ihre Nester zerstörten. Sozusagen haben sich die Marktverhältnisse für die Bodenbrüter mit der Einschleppung von Katzen oder was auch immer schlagartig geändert.

Wir sind wie die Vögel einerseits selbstverständlich an die physikalischen Fakten gebunden. Andererseits hat sich der Affe in seinem Sozialverhalten fortentwickelt und sich sein eigenes Ökosystem geschaffen. Was dem Mensch etwas Wert ist bestimmen nicht alleine das Vertrauen in die Astgabel oder ob es Feinde auf dem Boden gibt. Gold an sich hat keinen Wert, der Wert wird dadurch bestimmt, inwieweit wir Gold vertrauen. Das Kapital des Unternehmers ist auch nicht sein Gold oder sein Geld. Das eigentliche Kapital des Unternehmers ist das Vertrauen, das in seine Unternehmung gesetzt wird. Der Unternehmer selbst ist umgekehrt darauf angewiesen, dass er auf die gesellschaftlichen Verhältnisse vertrauen kann.  Ein Sklavenhändler kann sein Geschäft nur solange betreiben, solange er darauf vertrauen kann, dass seine Sklaven etwas wert sind.  Ein Sklavenhalter braucht die Sicherheit, dass er diese Ausbeutung betreiben darf und ist im Vorteil gegenüber jenem Unternehmer, der seine Arbeiter bezahlen muss. Ist Sklavenhaltung akzeptiert, dann ist der bezahlende Unternehmer quasi ein Bodenbrüter. Aber selbst wenn es keine Sklavenhalter mehr gibt, ist jener Unternehmer der keine ausreichenden Löhne zahlt, dem Unternehmer der ausreichende Löhne zahlt überlegen. Aber der ausbeutende Unternehmer muss darauf vertrauen können, dass seine Arbeitnehmer nicht weglaufen. Er wird also auf gesellschaftliche Verhältnisse hinwirken, die ihm diese Ausbeutung ermöglichen. Aber der Kapitalist muss auch darauf vertrauen können, dass sein Eigentum sein Eigentum bleibt. Ob ihm das früher der Raubritter oder der Verbund mit anderen Unternehmern oder Besitzern garantierte oder später der Staat ohne diese gesamtpolitische Einordnung wäre seine Unternehmung nichts wert.

Das Vertrauen entsteht nicht grundlos und im Zweifel ist es das Geschick eines Betrügers, Vertrauen zu wecken, wo keine Fakten dahinterstehen. Wer nur einen Getreidespeicher hat und ihn fünfmal verkauft, fliegt solange nicht auf, solange er nicht die Gesamtmenge schlagartig sofort liefern muss. Tatsächlich sind die ganzen Börsenwetten nichts anderes, die Güter müssen niemals vollständig geliefert werden. Es genügt das Vertrauen, dass geliefert werden könnte. Solange der Arbeitnehmer für das ausgezahlte Kapital seinen Lebensbedarf decken kann, solange ist das auch nicht wichtig. Es ist letztlich ein riesiges Vertrauensnetzwerk. Was es aber auch ist, es ist eine heimliche Erpressung. Die einzige Möglichkeit diese Erpressung zu beseitigen, wäre tatsächlich Eigentum abzuschaffen. Dann aber fühlt sich das Individuum in der Regel nicht mehr verantwortlich. Das wäre so, wie wenn der Vogel das Nest verlässt und nicht mehr als sein Eigentum betrachtet, dann zerfällt das Nest.

Doch die Gemeinschaft aller Menschen hat durchaus die Möglichkeit sich Regeln zu geben und dabei dürfte eines Gewiss sein, dass die Ansammlung von Eigentum in wenigen Händen schädlich ist. Es mindert nicht nur die Risikoverteilung, sondern übt auch schädliche soziale Einflüsse aus. Vor allem schwächt es das Vertrauen in eine Versorgungssicherheit.

Kapital lässt sich mit einem Federstrich vernichten, vorausgesetzt denjenigen, die die Feder führen, wird vertraut. Aufgrund der Flexibilität der heutigen Weltwirtschaft müsste das dann allerdings weltweit geschehen, was unwahrscheinlich aber nicht ausgeschlossen ist. Aber vorher vernichtet der Kapitalist in seiner Gier wahrscheinlich den Planeten womit das Wirtschaften sowieso ad absurdum geführt wird.

Ohne Vertrauen gibt es kein Kapital..

Kapital entsteht durch Vertrauen.

Wert und Wirtschaft

Wirtschaften wäre der Prozess die Resourcen unseres Raumschiffes so zu verwalten, daß wir als Art jeder einzelne von uns existieren kann. Planwirtschaft funktioniert deswegen nicht, weil wir keinen Plan haben. Und zwar nicht, weil wir keine Pläne aufstellen könnten, sondern weil wir gar nicht begriffen haben, wie wir funktionieren. Das wertelose Wirtschaften funktioniert aber ebensowenig. Wir zählen wertelos. Die Wirtschaftszahlen sind ohne Wert.

In Wille und Unwille schrieb ich, daß Karl Marx natürlich dann doch Recht hätte. Das System, welches sich dann selbst überlebt, ist dann als Gesellschaft der Gesellschaft, die gesamte Menschheit selbst, quasi infiziert durch einen Kapitalismus und Zahlenfetischismus zu Grunde gegangen. Es ist nur zu Hoffen, dass die Menschheit aus diesem Irrtum herausfindet.

Wir haben in der Zwischenzeit eine Form des Wirtschaftens entwickelt, daß wir das Schreiben mehr oder weniger inhaltsloser Wiederholungen bekannten Wissens zur Optimierung des Suchergebnisses pro Wort zwischen einem und vier Cent berechnen. Gleichzeitig beklagt sich eine renommierte preisgekrönte Autorin in der Zeit, daß ein Schulbuchverlag selbstverständlich davon ausgeht, dass ihre Texte für umsonst zu haben sind und es ja eine Ehre sei in einem Schulbuch zu erscheinen. Am 5. Dezember habe ich diese Artikelreihe hier begonnen und es sind sicherlich schon mehr als 10.000 Worte geworden, aber ich verkaufe hier nichts. Dieser Text hier ist also aus wirtschaftlicher Sicht angeblich nichts Wert. Überhaupt ist mein Blog für die Werbetreibenden keinen Cent wert. Denn es geht über Politik und hat einen geringen Spaßfaktor. Der Fußballer oder der Rennfahrer sind unsere Kapitalrennpferde.  Und was Texte anbelangt, könnte ich fast auf den Gedanken kommen, je inhaltsloser und polemischer sie sind, desto besser lässt sich damit Geld verdienen. Bücher wie von Richard David Precht stellen da sicher die Ausnahme dar, eher ist ein Akif Pirincci die Normalität, wobei ich dabei nicht Felidae meine, sondern Pirinccis politischen Aussagen. Die Geistesarbeiter werden dazu degradiert, Texte zu schreiben, die eine Call-to-Action auslösen und tatsächlich lassen sich Texte über Reiseziele, die den Leser dazu animieren sollen, irgendwohin zu reisen, am Einfachsten herstellen und billig verkaufen. Texte die Umweltzerstörungen schön reden und im fortgeschrittenen Stadium dann Public Relations genannt werden, lassen sich zu einem höheren Preis verkaufen. Und die Spitze ist dann die gekaufte Forschung die Gift schön reden soll.

Wer wie Karl Marx das Spiel nicht mitspielt, dessen Kinder verhungern halt dann. Da dürfte sich heute nur insofern was geändert haben, dass Europa nicht ganz so arm ist, wie zu Zeiten von Karl Marx. Aber keine Angst, die Kinder verhungern dann in Bangladesh oder Indien. Wir haben den Hunger nur ausgelagert und unser ausgebeutete Industriearbeiter lebt außerhalb unseres Gesichtskreises. Wobei wir in Deutschland auf dem besten Wege sind uns die Armut wieder vor die Tür zu holen. Wir dulden es nicht, dass der Mensch ungeknechtet einfach so ein Existenzrecht hat.

In der Gesamtheit menschlichen Handelns und der dazu benötigten Werkzeuge und Einrichtungen zur Befriedigung von Bedürfnissen ist die Wirtschaft mehr als Zahlenwerte. Wenn beim Wirtschaften von Bedarfsweckung geredet wird, ist es nicht mehr zielgerecht, insbesondere wenn die tatsächlichen Bedürfnisse verdeckt werden.  Wenn Freiheit, Liebe oder Sehnsucht verkauft werden, wird die Freiheit, Liebe und Sehnsucht unter Produkten zugeschüttet. Das eigentliche Bedürfnis wird gar nicht mehr befriedigt. Vertrauen und Sicherheit wird nicht über mehr Kameras hergestellt, sondern ist ein soziales Konstrukt. So manche Diebesbanden sind aus der Armut entstanden und sozialisiert worden. Andere Ausbeutungen entstehen durch unersättliche Gier. Auch diese Erscheinungen sind Teil unseres Wirtschaftens.

Selbstverständlich werden wir die ideale friedliche Gesellschaft nicht so ohne weiteres erreichen können, aber wir haben ja noch nicht einmal das Ziel eine bessere Gesellschaft anzustreben.  Wir reden von wirtschaftlichen Zwängen, aber tatsächlich sind es zum Teil nicht einmal die Bedürfnisse sondern eher die Frage wie der Manager oder der Rennfahrer ein höheres Gehalt bekommt und der Eigentümer eine bessere Rendite. Wenn sich darüber beklagt wird, dass das ehrenamtliche Engagement im Rettungsdienst oder der Feuerwehr zurückgeht, dann darf sich durchaus auch gefragt werden, was uns denn die Existenzen dieser Menschen wert ist, damit sie das weiterhin tun. Das Bedürfnis nach löschen irgendwelcher Brände oder das Retten von Menschenleben scheint uns ja dann auch nicht besonders wichtig, schliesslich steigert es nicht die Wirtschaftsleistung. Doch es sollte umgekehrt sein, denn das Bedürfnis ist vorhanden.

Die Politik hätte die Pflicht hier nicht einer imaginären Wirtschaft nachzurennen, sondern im gemeinsamen Interesse in das Wirtschaften steuernd einzugreifen. Die politischen Werte können keine Wirtschaftszahlen sein, sondern müssen die sein, die in unser aller gemeinsamer Interesse sind. Das kann bedeuten jedem Mensch die Existenz zu sichern, damit er tun kann, was nötig ist, um die gemeinsamen Ziele zu erfüllen.

Das kann auch bedeuten, gewisse Resourcen nicht der menschlichen Gier nach noch mehr Geld preiszugeben. Weder Luft und Wasser zu einem handelbaren Gut verkommen zu lassen. Nicht weil es nicht handelbar wäre, sondern weil es in unser aller Interesse ist, dass jeder Mensch freien Zugang dazu erhält. Weiter gedacht kann das auch bedeuten, dass Wissen nicht handelbar sein soll, sondern allen Menschen zugänglich. Wer von den Grundlagen unserer Erkenntnisse nichts weiß, der handelt möglicherweise falsch. Es ist vollkommen in Ordnung, wenn ein Einzelner, der zum Vorteil aller, etwas neues entdeckt, profitiert. Es ist aber bei Trivialpatenten wie ein Wisch auf dem Telefon eine Absurdität.

Ich weiß zwar nicht, wie ein vernünftige Wirtschaft funktionieren kann, weil wir über uns und unser menschliches Handeln einfach viel zu wenig wissen, aber ich weiß, dass das was wir zur Zeit haben, jede Vernunft verhöhnt. Ich beende deswegen diesen Artikel ohne knackige Schlußsätze. Ich hoffe die Artikelserie vom 5. Dezember bis heute hat Euch zum Denken angeregt. Ob ich weiterschreibe, weiß ich noch nicht, aber sicherlich nicht mehr täglich um die tausend Worte. Ihr könnt ja bei Maß und Wert nochmal von Vorne anfangen und Eure Kommentare hinterlassen.

Danke fürs Lesen!

Wert und Zahl

Nach dem der letzte Artikel mit einem Zahlenwert endete, bot sich der Titel Wert und Zahl förmlich an. Eigentlich müsste er ja Wert und Menge lauten, wobei auch das falsch wäre. Die Hand ist keine von uns verschiedene Menge, selbst wenn es eine Menge Finger an einer Hand sind. Da auch Vögel mit relativ kleinen Hirnen zählen können, dürfte der Mensch schon immer zählen können, seitdem es ihn gibt. Mehr als ein Ding zu haben und das zweite Ding als Nahrungsreserve zu verbuddeln beherrschen schon Eichhörnchen. Und Eichhörnchen würde ihre Nahrung nicht verstecken, wenn es ihnen nichts Wert wäre.  Ja selbst das Verstecken signalisiert ja bereits, dass hier schon bei diesem kleinen Säuger die Reflektion vorhanden ist, dass es auch für andere von Wert sein könnte. Tatsächlich gibt es Interaktion des Scheinversteckens zwischen beobachtenden Raben und Eichhörnchen. Sprich eine Wahrnehmung der Art, ich weiß das du mich beobachtest, also tue ich so, dass ich es da verstecke und wenn du weg bist, dann verstecke ich es woanders, weil du nicht weißt, dass ich weiß. Natürlich würde unser Eichhörnchen das niemals so formulieren.

Manchmal habe ich allerdings das Gefühl, dass ein Großteil der Menschheit nicht intelligenter und denkfähiger ist, als jenes Eichhörnchen. Manches erscheint einem so, wie der Kampf um bloße Zahlen nach einem Aktion und Reaktionsmuster, welches in keinem Deut besser ist oder vielleicht sogar noch dümmer als das Handeln jenes Eichhörnchens. Die Gehaltsspiele, die in der Gesellschaft getrieben werden, dass das Rumfahren im Kreis mit Verbrennermotoren das millionfache Wert ist als das ehrenamtliche Fahren eines Rettungswagens, findet seinen Gipfel dann darin, wenn der Rennfahrer von der Rennstrecke von einem ehrenamtlichen Rettungswagenfahrer ins Krankenhaus gefahren wird.  Der eine bekommt wie gesagt 0 Cent und macht es freiwillig und der andere bekommt zur Belustigung der Zuschauer Millionen Euro. Das ganze nennen wir dann Wirtschaftskraft und wir haben kein Geld dafür den ehrenamtlichen Rettungssanitäter zu bezahlen. In der Wirtschaftsstatistik taucht der Sanitäter auch gar nicht auf und legale Steuerhinterziehung des Rennfahrers ist so wichtig, dass sich Monaco um seinen Wohnsitz mit Steuervergünstigungen buhlt oder der Kauf von Sachwerten über Steueroasen einer Leasinggesellschaft eher statistisch erfasst werden können. Die Zahlen verdecken hier Werte.

In der zehnten Klasse hatte ich einen Mathematiklehrer nach einem Schulwechsel, der laut seiner Aussage gemeinsam mit Otto Hahn im Kriegsgefangenenlager saß.  Ich denke, daß er meine Fragen nach Zahlen und Unendlichkeit und Null, deswegen nicht als bloßen Nonsens abtat und er hatte gar keine so schlechten Antworten. Die Größe der Unendlichkeit mit einer Linie die ich in unendliche viele Punkte teilen kann und die Fläche die ich in unendliche viele Linien teilen kann und den Raum, den ich dann in unendlich viele Flächen teilen kann, zu beantworten. Die Antwort würde ich heute  erweitern um die Antwort, dass der Raum unendlich viele Zeiten hat, aber wir nur in einer Raumzeit sind. Bei allen Unterteilungen, die wir ersinnen könnten, wären diese Unterteilungen immer noch innerhalb dessen, was ist und das was ist, gibt es nur ein einziges Mal. Selbst wenn es unendliche viele Parallelwelten gäbe, so gälte das auch für all diese Welten. Wir können nicht doppelt leben. Wir sind Gefangene unserer Zeit. Es gibt uns als Art nur einmal und es gibt keine zweite Menschheit. Es gibt darin auch keine zweite Chance. Wir haben als Menschheit nur einmal die Möglichkeit unsere Zukunft zu gestalten. Zahlen können dabei Hilfsmittel sein, aber siehe obigen Sanitäter, nur dann wenn sie richtig bezogen werden. Vom Wert her ist der Sanitäter dem Rennfahrer als Zahl jeweils eine 1 im Sinne von einem ungeteilten Menschen und jeder zugeordnete Gehaltswert ist falsch. Weder ist der Sanitäter 0 Euro wert noch ist der Rennfahrer Millionen wert.  Solange wir so mit Menschen umgehen, haben wir keinen Begriff von dem Einzelnen in unserer gesamten Menschheit. Aber auch die bloße Anzahl aller Menschen ist nicht unser Wert. Der Wert des Einzelnen ist ein sehr heikles Thema. Im salomonischen Urteil wird der Wert des Kindes dadurch ermittelt, das jene Mutter, die der Zweiteilung des Kindes zustimmt, was ja dessen Tod bedeutet, nicht die Mutter sein kann. Auf der anderen Seite, könnte das salomonische Urteil auch ein Fehlurteil sein, denn Mütter haben für ihren eigenen Nachwuchs ein feines Gespür. Die basedowsche Krankheit ist zum Teil genetisch bedingt und kann zu Psychosen führen.  Hinterher wurde ein Massenmörder durch das salomonische Urteil zur Erziehung durch die Nichtmutter erst ermöglicht. Niemand kennt auch den Namen des Soldaten, der Archimedes getötet hat. Es ist offensichtlich so, dass uns nicht jeder Mensch gleich viel Wert ist. Dennoch ist es die einzig mögliche vernünftige Setzung, denn der Wert für die Menschheit stellt sich manchmal erst nach einem gelebten Leben heraus. Auch das äußere Erscheinungsbild oder auch die körperlichen Fähigkeiten mögen nichts sagen und Denker wie Stephen Hawking hätten vor fünfhundert Jahren keine Chance gehabt.

Damit die Art unabhängig vom Raumschiff Erde wachsen könnte und die Anzahl beliebig steigt, müssten wir zum Beispiel auf dem Mond beweisen, daß wir ohne Nachschub von der Erde da draußen irgendwo überhaupt existieren könnten. Solange wir das nicht können, haben wir ein empfindliches sensibles Raumschiff, das wir pfleglich behandeln sollten. Aber das ist der Ölindustrie und den damit verbundenen Zahlenjägern relativ egal. Der Rennfahrer dreht lieber seine Runden und lässt sich im Zweifel vom Rettungssanitäter von der Straße kratzen. Die Gier nach der großen Zahl ist da unendlich. Der menschliche Wert und der Wert für die Menschheit ist aber stark zu bezweifeln.

Zahlen sind kein Wert.
Zahlen zählen.

Wert und Wert

Es muss die achte oder neunte Klasse am Gymnasium gewesen sein. Ich war mit vierzehn oder fünfzehn Jahren ein pubertierender Größenwahnsinniger. Thomas und ich wollten eine Zeitmaschine bauen inspiriert durch die unsinnigen Bücher eines Charles Berlitz wie Philadelphia Experiment.  Die Welt steht einem in diesem Alter auf eine Art und Weise offen und ist gleichzeitig auch verschlossen. Bücher von Erich von Däniken und Charles Berlitz sollten für diese Altersgruppe verboten werden. Glücklicherweise hatte ich auch noch Lateinlehrer wie Bodo Weidemann der mir Karl Marx zum Lesen gab. So betrachtet beschäftige ich mich mit Wert schon bald vierzig Jahre Sätze wie „Wir müssen nun zurückkommen auf den Ausdruck „Wert oder Preis der Arbeit“.“ habe ich damals sicherlich ganz anders verstanden als heute. In Maß und Wert schrieb ich ja, dass ich einem Professor dreißig Jahre später antwortete, dass ich es nicht wüsste. Tatsächlich ist die Antwort wahr und falsch zugleich. Vor zehn Jahren bin ich in meinem Wissen mehr oder weniger sprachlos geworden. Nicht weil ich nichts darüber gewusst hätte, sondern eher das Gegenteil davon. Und der Titel Wert und Wert hier muss verwirren. In den Diskussionen darüber wie die beschaffen sei und wie man eine Zeitmaschine bauen könnte, steigerten wir uns in die Physik hinein, wie es vielleicht nur pubertierende Jugendliche können. Die Relativität von Raum und Zeit von Einstein vollkommen missverstehend ernsthaft glaubend, das in die Tat umsetzen zu können. Und plötzlich meinten wir zu Dritt, den Punkt gefunden zu haben, an dem man die Welt aus den Angeln heben könnte.

Warum erzähle ich das, weil Wert eben nicht gleich Wert ist. Ich habe das Büchlein von Wittgenstein ganz anders gelesen und verstanden als Richard David Precht. Ich habe den Tractatus auch nie als Sackgasse verstanden wie Precht auf Seite 118 von „Wer bin ich – und wenn ja wie viele?“ schreibt. Wittgensteins Gedanken erklären immerhin für meine Begriffe, warum die Definition von Äther schon erklärt, warum der Äther niemals gefunden werden kann. Und möglicherweise ist manches wissenschaftliche Problem nur darauf zurückzuführen, dass wir einen falschen Begriff davon haben. Es ist nun leider nicht alles ausdrückbar. Und wenn die Geschichte der Wissenschaft eines zeigt, dann dass neues Wissen auch mit neuen Worten einhergeht. Was hätte Kant mit dem Wort Quant anfangen sollen?

Wenn ich heute sage, wir leben in einer Quantenwelt, dann kann ich dank Harald Lesch davon ausgehen, dass ein Großteil der Leser weiß, was damit gemeint ist, aber Kant hätte mit diesem Begriff gar nichts anfangen können. Diese Äußerung ist gleichzeitig auch ein Bekenntnis zu einem ganzen Wertesystem, sodass jedem Leser sofort klar ist, warum ich jenen Amerikaner der mit einer Rakete beweisen will, dass die Erde flach ist, für einen Trottel halte, doch in seinem biblischen Wertesystem von vor fünftausend Jahren scheint es für diesen Amerikaner wohl ein vernünftiger Zug.

Doch weil unsere Erkenntnis bei Weitem nicht alles erklären können, bleibt viel Raum für diverse Erfolgsrezepte wie jenem Wünschelrutengänger, der mit seinem Unternehmen gegen Geldzürückgarantie Brunnen bohrt. Vermutlich hat der Mann nur unglaublich viel Erfahrung im Unterbewusstsein gespeichert, wo Wasser gefunden werden kann und macht sich sein Unterbewußtsein nur über die Wünschelrute zugänglich wie das Pferd namens kluger Hans, das rechnen konnte, aber nur weil es den Pferdebesitzer lesen konnte.  Der Glaube versetzt da tatsächlich Berge. Das Placebo kann ja auch etwas bewirken.

Das wirklich Traurige an jenem Amerikaner, der mit einer Rakete die Flachheit der Erde beweisen will, ist, dass selbst wenn er sich alle Erkenntnisse dieser Welt angeeignet hätte, er feststellen müsste, dass da noch so irrsinnig viel bleibt, an dass man glauben muss. Ein Menschenleben langt nicht aus um alle Erkenntnisse zu überprüfen. Und wenn wir zum Wert kommen, dann wird er uns schon in die Wiege gelegt. Wir sind in ein Wertesystem hineingeboren. Es lässt sich als Einzelner auch gar nicht ändern. Das die Kinder von Karl Marx verhungert sind, halte ich dabei für keinen Zufall. Vermutlich machen sich gerade diejenigen, die am meisten unter dem jeweiligen Wertesystem zu leiden haben, mehr Gedanken darüber, als jene, denen es unter dem Wertesystem gut geht.

Da wir gerade auf Weihnachten zugehen, darf an den pilgernden Philosophen und Denker Jeshua von Nazareth erinnert werden. Wahrscheinlich ist kein Philosoph so missbraucht worden wie er. Bezeichnend auch, dass er ebenso wie Sokrates von dritter Hand überliefert ist. Tatsächlich könnte man sagen Marx hat beim Wert der Arbeit von Jeshua teilweise abgeschrieben. „Der Arbeiter ist wert seiner Zehr“ (Neues Testament nach Fridolin Stier Mt. 10,10)

Tatsächlich habe ich das Gefühl, dass viele Namen die im Munde geführt werden, gar nicht gelesen werden. Beim Tractatus wäre es nicht wirklich schwer, wobei natürlich der Inhalt um so schwerer wiegt, aber das Original zu lesen statt die fünfzigtausend Interpretationen, könnte jedem gelingen, der Deutsch lesen kann. Bei Immanuel Kant schaut das leider schon anders aus. Ich habe mich dreimal durch Kritik der reinen Vernunft durchgequält und halte ihn immer noch für eine Qual. Popper ist lesbar aber irgendwie langweilig und trivial, ich persönlich halte ihn für total überschätzt. Das ist dann halt mein Wertesystem und meine Meinung ist garantiert falsch. Es ist nur für mich wahr. Was Werte anbelangt halte ich Hannah Arendt für grundlegend. Doch die in den Menschenrechten formulierten Werte sind ja heutzutage nur noch im Mund geführt wie Jeshua aber kein Gegenstand der praktischen Politik.

Ich vermute, dass Worte mit ihrem Gebrauch ihren Wert verlieren. Das Axiom ist ja eigentlich der Wert, aber eben heute Gegenstand der Logik und Mathematik, wobei die Logik ja eigentlich das Wort ist. Freges Grammatik ist sozusagen nur ein billiger Abklatsch unserer natürlichen Grammatik. Und selbst wenn wir Sprache vollkommen in mathematischen Strukturen so beschreiben könnten, dass alle Sprachen in alle anderen Sprachen beliebig übersetzt werden könnten, würde der Interpret immer noch fehlen. Das mag schon an value und worth deutlich werden, die beides Wert bedeuten. Nicht umsonst wandert dann die Gestalt in Form der Gestalttherapie in das Englische.

Unsere Sprache ist bereits wertegebend, dass Zwitter nicht nur lange kein Existenzrecht hatten und in Mann und Frau sogar chirurgisch geformt wurden, sondern jede Ansprache die mit „Sehr geehrte Damen und Herren,“ beginnt, sie nicht kennt. Es genügt nicht nur davon zu wissen, sondern dieses Wissen ist erst dann wirklich angekommen, wenn es eine sprachliche Repräsentanz kennt. Genauso wäre das menschliche Existenzrecht nur vollkommen anerkannt, wenn es sowas wie ein bedingungsloses Grundeinkommen gäbe. Werte sind nicht einfach so. Werte sind Entscheidungen. Werte sind auch kein Gegenstand hohler Predigen. Und Werte werden schon gar nicht mehr an Universitäten unterrichtet. Werte sind da eher nur noch ein Zahlenwert und Zuordnungspaare zu Realitäten. Das wir uns zum Teil aber diese Wirklichkeit in unserer Sprache auch selbst erschaffen und damit auch uns selbst gestalten, vermute ich, ist auch an Universitäten nicht verstanden. Wert und Wert sind also verschieden, das hängt von der Perspektive und von dem Verständnis ab. Der Artikel hat schon wieder über tausend Worte, also ab zum nächsten Artikel.

Sprache setzt Werte.
Werte sind Entscheidungen.

Wert und Urteil

Ohne Wert haben wir kein Maß. ist ein Satz. Er setzt voraus, dass der Interpret weiß, was ein Maß ist und eine Vorstellung hat, was Wert sein soll. Noch schlimmer, wenn die Hirnforscher recht haben sind noch bevor der Satz bewusst wahrgenommen worden ist, sehr viele Urteile gefällt worden. Kognitionspsychologisch ordnet der Urteilende einem Urteilsobjekt (wie zum Beispiel „Ohne Wert“) einen Wert auf einer Urteilsdimension zu. Logisch wird das Urteil mit der Bewertung dieses Gehalts identifiziert. Praktisch ist es die Entscheidung. Ein Affe der von Baum zu Baum hangelt, wird automatisch beurteilen, ob der nächste Ast, den er greifen will, sein Gewicht trägt oder nicht. Ein Fehlurteil könnte tödlich enden. Der Affe wird dazu weder physikalische Berechnungen heranziehen noch wird er lange Denkprozesse dazu starten. Ein Großteil davon wird so ablaufen, wie ich hier schreibe. Ich denke nicht darüber nach, welche Taste ich drücke. Ich habe mit Erfahrung und Training Zehnfingerblindschreiben gelernt und die Tastendrücke sind in Fleisch und Blut übergegangen.  Ein Tippfehler mag dabei noch kein Fehlurteil sein. Aber dennoch ist es ein hochkomplexer Prozess, das Wort Wert schließlich zu schreiben. Glaube ich der Hirnforschung, dann sind die Urteile, welche Worte hier in die Maschine fließen schon weit vorher in meinem Unterbewußtsein gefällt worden, noch bevor ich weiß, dass ich sie schreiben werde.

Aber auch umgekehrt gilt das für den Leser dieser Zeilen. Noch bevor er „Ohne Wert ist kein Maß“ gelesen hat, könnte er aufgrund der Vorprägung auch gelesen haben „Ohne Wert haben wir kein Maß“ was aufgrund der Buchstabenanzahl unwahrscheinlich ist.  Aber es gibt ja so schöne Sachen wie „Ohen Wret heban wir kien Maß“ welches lesbar bleibt, wenn gewisse Regeln eingehalten werden. Wenn wir einen Sinn sehen wollen, dann werden wir auch in dem Sinnlosen einen Sinn erkennen. Ob etwas wertvoll ist oder nicht, hängt nicht davon ab, ob es objektiv etwas von Wert ist, sondern einzig und allein davon, ob wir die Entscheidung treffen, dass es wertvoll ist. Ich könnte eine Tonne Gold in die Wüste stellen, die nur nach zwei Tagesmärschen ohne Wasser zu erreichen wäre und daneben eine Flasche Wasser. Das Wasser wäre für den Verdurstenden mehr Wert als die gesamte Tonne Gold, vielleicht würde der Verdurstende sogar das Gold erst wahrnehmen, wenn er ein Schluck Wasser getrunken hat.

Es wird häufig behauptet, diese Form der Urteile seien keine Urteile sondern Vorurteile. Es wäre eine bloße Meinung, die nicht fundiert ist. Im Sinne des reflektierenden und denkenden Menschen mag das auf der einen Seite schon stimmen, aber auf der anderen Seite wäre der Mensch schon im Affenzeitalter ausgestorben, wenn die Evolution nicht für fundierte Urteile gesorgt hätte. Da mag der Riss im Ast bewusst gar nicht wahrgenommen worden sein und die Hand des Affen nur aus Gefühl zu dem benachbarten Ast gegriffen haben, weil das Unterbewußtsein eben schneller im Urteil war. Es wäre für mich überaus mühsam für jeden Buchstaben, den ich hier tippe mir vorher ein konkretes bewusstes Urteil mit allen Vor- und Nachteilen zu bilden und jeden Buchstaben bewusst zu drücken. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass dieser Text willkürlich entsteht und nur die zufällige Anordnung von einem vor der Schreibmaschine sitzenden Affen ist, die rein zufällig Sinn ergeben. Wobei ja mal so ein Schimpanse mit Dartpfeilen auf Börsenpapiere werfend gegen einen Börsenmakler mit hochkomplexen mathematischen Modellen im Wertdepotgewinn gewonnen haben soll, sprich nicht auszuschließen ist, dass ein Schimpanse per Zufall etwas sinnvolleres schreibt als ich.

Wenn das Urteil als Entscheidung nun so situationsabhängig und scheinbar fast willkürlich ist, dann scheint es fast unmöglich einen objektiven Wert zu haben. Denn das Urteil entsteht ja bereits durch das Bewerten. Vielleicht ist es ja eine Willkür, dass es uns gibt. Sozusagen ein Scherz der Evolution den Affen mit mehr Hirn als er benötigt auszustatten. Dieser Scherz könnte sich allerdings auch bald erledigt haben, wenn wir nicht fähig sind uns selbst als etwas Erhaltenswertes zu betrachten. Dieses Urteil ist aus rein artspezifischer Sicht für uns objektiv. Den Begriff Objektivität gibt es außerhalb unserer Art gar nicht. Jede Argumentation, die anführt, dass der Mensch objektiv nicht die Krone der Schöpfung ist, vergisst, dass nur der Mensch das behaupten kann. Eine Kommunikation über die Artengrenze hinaus mit Delphinen über so abstrakte Begriffe ist uns nicht gelungen und wird wohl auch in absehbarer Zeit nicht gelingen. Sollte es uns gelingen, können wir gerne nochmal darüber mit den Delphinen philosophieren. Bis dahin ist es unser Wert und es sind unsere Werte. Wir sind auch dann der Mittelpunkt der Welt, wenn wir am Rande des Universums für nur eine Millisekunde existierten. Der Mensch als Einzelner als auch die gesamte Menschheit ist als Wert nicht verhandelbar. Selbstverständlich ist das ein willkürliches Urteil. Es ist aber das einzig vernünftige Urteil aus menschlicher Sicht und wir haben keine andere Sicht als die menschliche, wir können keine Fledermaus sein und auch kein Delphin. Wir sind das was wir sind. Und wir sind weder die Maschine des Rene Descartes noch sind wir die Biocomputer der Neuzeit, selbst wenn die Hirnforscher unser Gehirn entschlüsseln sollten und die physikalischen Prozesse dahinter vollständig verstanden hätten, könnten sie nicht erklären, warum das nicht schon Sokrates hätte tun sollen. Sie selbst müssten zugestehen, dass diese Erklärung nur erfolgen konnte, weil sie auf das Wissen längst verstorbener Menschen zurückgreifen konnten. Sprich die Biologie nur einen klitzekleinen Anteil unserer heutigen Existenz ausmacht. In den letzten vierhundert Jahren dürfte sich rein biologisch an uns nicht viel verändert haben.

Werte sind Entscheidungen.
Urteile sind Entscheidungen.

Ohne Entscheidung gibt es kein Urteil.
Ohne Urteil gibt es keinen Wert.

Wir und Wahrheit

Ich kann nur etwas diskutieren, wofür ich ein Argument habe. Sokrates hätte nicht mit Kepler-11f argumentieren können, da er keinerlei Begriff davon gehabt hätte, ebenso wäre es nicht kritisierbar gewesen, obwohl es Kepler-11f gegeben hat, vorausgesetzt, dass was wir heute als Kepler-11f existiert. Denn das was wir heute beobachten ist das Licht aus sokratischer Zeit. Wenn wir heute Kepler-11f indirekt beobachten und für wahr betrachten, dann betrachten wir nicht das heutige Phänomen, Kepler-11f könnte in die Sonne gestürzt sein, das würden wir aber erst in 2000 Jahren beobachten können, wenn das heute passieren würde. Ob Kepler-11f existiert oder nicht existiert können wir nicht feststellen. Die Aussage, daß wir Kepler-11f entdeckt haben, ist nur insofern wahr, daß wir einen Planeten entdeckt haben, der vor 2000 Jahren existierte und über den Sokrates hätte diskutieren können, ob er jetzt noch existiert, wissen wir in 2000 Jahren. Es passt aber nicht ganz in unsere heutigen Entscheidungen so zu denken. Würden wir so denken, wäre uns die Unwichtigkeit von Kepler-11f bewusst. Forschungsgelder für solche Projekte wären aber dann für die Wissenschaftler, die solcherlei Entdeckungen machen, schwierig zu gewinnen. Da Keppler-11f dem Prinzip gehorcht, daß Experimente, Messungen, Beobachtungen wiederholbar sein müssen, betrachten wir das dann als Wahrheit und Erkenntnis und obwohl wir auch wissen, dass Meteoriten Planeten zerschlagen können, gehen wir von einer Konstanz der Natur aus und sprechen von Kepler-11f so, als ob er existierte. Unter diesem Paradigma hat dann New York vor 2000 Jahren auch schon existiert und die Mayas sind nicht untergegangen.

Wir haben unsere Gegenwart und unser Handeln noch nicht einmal annähernd verstanden und sind in unserem Unverstand dabei uns selbst zu vernichten, wäre da nicht sinnvoller mehr Zeit in die Unterrichtung und Diskurs mit anderen Menschen zu stecken, als in die Entdeckung von Kepler-11f. Auf der Suche nach der Wahrheit landete Harald Lesch dann im Fernsehen und vielleicht ist das dann wirklich gut. Wahrheit ist keine Frage des Diskurses. Es gibt grundlegende Erkenntnis, die meines Erachtens nicht hintergehbar sind. „Wir sind.“ könnte ich nur dann bestreiten, wenn ich ein Solipzist der übelsten Sorte wäre, der noch nicht mal seine Spaltung in Ich und Nichtich in seiner eigenen Sprache anerkennen dürfte. Mit Vernunft hätte so ein solipzistischer Standpunkt nichts mehr zu tun.

Ich hatte ja schon mehrmals geschrieben, dass alle Aussagen zunächst einmal wahr sein müssen, damit sie falsch sein können.  Kepler-11f ist in diesem Sinne wahr. Es ist hierin allerdings genauso wahr wie ein rosarotes Einhorn. Was wir unter Wahrheit dann verstehen ist das Urteil über unsere Aussagen. Jetzt in dieser Sekunde kann ich weder das rosarote Einhorn beweisen noch Kepler-11f. Dennoch habe ich ein anderes Urteil über Kepler-11f, da dessen Messbarkeit seine Existenz vor 2000 Jahren vermuten lässt. Das rosarote Einhorn kann ich auch als politisches Symbol betrachten für ein bisschen mehr Flausch. Würde ich das rosarote Einhorn aber als physikalisch messbares Objekt betrachten existiert es nicht. Spannend dabei ist aber auch, ob Kepler-11f jetzt existiert, kann genauso wenig irgendjemand beweisen.

Das Higgsboson hat dann mehr Wahrheit als Kepler-11f, aber wenn wir ehrlich sind, wer stellt sich schon ein CERN in den Vorgarten um das Experiment nachzuvollziehen. 99,9% der Menschheit sind da auf die Priester der Physik angewiesen um die Wahrheit des Higgsboson zu glauben oder nicht zu glauben. Alan Sokal macht sich über die Philosophen lustig, weil er an seine messbaren Objekte glaubt. Er ist sich gar nicht bewusst, wieviel Glauben in seinem Denken steckt. Für Ihn gibt es wahr und falsch in einer Selbstverständlichkeit, die so gar nicht existiert. Er meint sprechen zu können und selbstverständlich ist es möglich zu lügen. Sokal führt uns quasi vor Augen, wie sehr wir den Boden unter den Füßen verloren haben. Also klammern wir uns an das Messbare wie Keppler-11f ohne dabei überhaupt noch zu wissen, was wir da aus welchem Grund heraus treiben. Wir messen damit nicht die Existenz von Keppler-11f jetzt hier und heute.  „Zum Kontakt mit dem Gegenstand hat Popper keine spezifischen Uberlegungen. Experimente, Messungen, Beobachtungen müssen wiederholbar sein.“ sagt Harald R. Wohlrapp in seiner Habilitationsschrift. Somit scheint es, als ob ein wahres Urteil nur dann wahr sein könnte, wenn es messbar ist. Hierbei bleibt aber vollkommen unberücksichtigt, dass nur dann etwas messbar ist, wenn ich vorher schon eine Bedeutung habe. Ein hypothetisches Medium für die Ausbreitung des Lichts im Vakuum genannt Äther kann ich nicht messen. Wobei dann schon die spannende Frage wäre, was meine ich eigentlich mit Medium und was genau soll ein Vakuum sein. Es ist ja nicht so, dass sich der Materiebegriff in den letzten hundert Jahren nicht verändert hätte. Wenn Vakuum nämlich definiert ist als Abwesenheit von Materie in einem Raum und Medium als eben jene Materie, dann ist die Definition Äther schon in sich ein logischer Widerspruch. Die Herstellung des Vakuums verlangt ja dann, dass keine Materie anwesend ist und nachdem das gelungen ist, wollte ich dann Materie darin messen. Gelingt mir das, dass ich Materie darin messe, dann ist ja noch kein Vakuum. Wenn nun Licht ein Teilchen wäre, dann wäre es auch Materie und wenn ich Licht im Vakuum dann messe, dann wäre es kein vollkommenes Vakuum, weil ja immer noch ein Teilchen vorhanden wäre. Folglich müsste ich dann sagen, im vollkommenen Vakuum kann sich kein Licht ausbreiten, weil es dann kein Vakuum mehr wäre.  Ein Physiker könnte aber so nicht arbeiten. Er hatte eine ganz andere Vorstellung davon, was er suchte, als er den Äther suchte.  Für den Physiker hat das, was er misst Bedeutung und wenn es keine Bedeutung für ihn hat, dann kann er es auch nicht suchen. Seine Erkenntnisse sind auf das positiv Sagbare beschränkt und deswegen lautet die Schlagzeile dann auch das Keppler-11f entdeckt ist, obwohl es richtiger wäre zu sagen, Sokrates hätte über Kepler-11f diskutieren können, wenn er denn gewusst hätte, dass es den Planeten gibt, über den heutigen Zustand des Planeten können wir leider nichts sagen. Was wir aber sagen können ist: „Wir sind jene Wesen die Keppler-11f gemessen haben.“

Jede Aussage ist wahr.
„Falsch“ ist lediglich ein Urteil über Aussagen.
Mit wahren Aussagen meinen wir ein Urteil, in der Beurteilung zwischen wahr und falsch.
Ein Urteil ist nur möglich, wenn wir unterscheiden können.
Das Wahre ist der Name für Alles, wenn kein Unterschied mehr besteht.
Das Falsche ist ein Name für Nichts, wenn kein Unterschied feststellbar ist.

Es macht aber nun einen Unterschied, ob wir existieren oder nicht existieren.  Wer ernsthaft bezweifeln will, dass „Wir sind.“ kann getrost aus dem Diskurs aussteigen, denn er gehört ja dann nicht zur Menschheit. Wir können getrost für uns feststellen, dass wir sind und dass wir diese Wahrheit akzeptieren. Unsere Aussagen sind für uns wahr und nicht beliebig. Die Beliebigkeit liegt höchstens in den Einzelaussagen einzelner Mitglieder des Wir.

Die Wahrheit ist eine Aussage.
Die Lüge ist eine Falschaussage.
Der Irrtum ist eine falsche Aussage.

Was auch festgestellt werden kann, wird auch festgestellt. Wir können letztlich gar nicht schweigen. Der Unterschied zwischen Sokrates und uns liegt doch nur darin, dass wir in der Tradition mehr Argumente haben, in dem Ringen darum, was wir als wahr erachten, hat sich nichts geändert. Wenn wir das aber nicht Leuten wie jenem Amerikaner  mit seiner Rakete vermitteln können, der mit einer Rakete beweisen will, dass die Erde flach ist, dann sind wir nur eine bewußtlose Funktion der Evolution, die ihren Untergang letztlich verdient hat.

 

 

 

Menschheit und Sein

„Ich will…“ begann ich in Maß und Wert und so leicht es ist, mich selbst als etwas Seiendes anzusehen, das wenn auch eine suchtgetriebene Bewegung hat. In Sein und Nichts äußerte ich die Hypothese „Nähmen wir an, ich selbst wäre alles was existiert“ so wüsste ich dennoch, dass diese Hypothese falsch ist und sei es nur in dem Sinne, dass ich mich zwischen Nichtich und ich gespalten habe und ein „Du“ als ein Nichtich definiert ist. Ich wäre also auch dann von mir getrennt, selbst wenn alles was ist nur ich wäre und sonst nichts. Es ist keine vernünftige Annahme, sich als alles was es gibt anzusehen, dennoch befürchte ich, dass so mancher Mörder keine andere Perspektive hat, außer vielleicht dem Selbstmörder, der sich konsequenterweise dann auch sich selbst und nicht den anderen tötet.

Wenn du als der Leser und ich die einzigen in unserer Welt wären, dann wären wir die Menschheit. Doch ich weiß, dass es aus Dir und mir mindestens einen weiteren Menschen gibt, der das liest. Du müsstest also mir schon vertrauen, daß wir mindestens zu Dritt sind. Wenn dann Bernhard Qualität und Quantität kommentiert, müssten wir also schon annehmen, daß wir zu Viert sind, es sei denn ich hätte all das erfunden und spräche also nur mit mir selbst, das würde aber für Dich dann genauso gelten und wenn Du mir widersprichst, widersprichst Du Dir selbst. Es ist also eine überaus vernünftige Annahme, dass wir beide sind und darüber hinaus noch viele weitere. Das wir uns nicht selbst erdacht haben, sondern unser Denken selbst von anderen geprägt ist. Die Prägung schon dadurch erfolgt, welche Sprache unsere Mutter zufällig spricht. Und wenn Du jetzt zufällig einer meiner Geschwister bist, es sehr schwer anzunehmen ist, das wir unterschiedliche Mütter haben.. Wir gehen heute davon aus, dass das, was wir als Mensch bezeichnen, einen gemeinsamen Ursprung hat und wir alle die Nachfahren dieser Entwicklung sind. Das ist in gewisser Hinsicht die physische Basis auf der unser Geist steht. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die Menschheit gespalten hat, in diejenigen, die wie Affen dahin vegetieren und nicht nach Erkenntnis streben und jene, die sich danach Strecken immer weitere Erkenntnis auf der Basis ihrer Vorfahren zu erringen. Die Affen suchen aber lieber nach Nüssen oder Bohren nach Öl.

Werte interessieren schon alleine deswegen nicht, weil sie den Affen daran hindern Nüsse zu sammeln oder nach Öl zu bohren. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn der Mensch in einem System von Hasen und Füchsen bewegen würde, wo zu viele Hasen mehr Nahrung für die Füchse bedeutet. Möglicherweise sind zwar Einzelne von uns zum Denken fähig und mögen erkannt haben, dass wir nicht nur der Mittelpunkt unserer Welt sind, sondern in biblischen Worten die Krone der Schöpfung, aber diese Einzelnen mögen dann den Untergang ihrer Art beobachten, weil die Art als sie kein natürliches Gegengewicht mehr hatte, in ihrer Gier sich selbst vernichtete.

Es ist eine vernünftige Annahme, dass es die Menschheit gibt. Es ist allerdings ungewiss, ob die Menschheit als Ganzes vernunftbegabt ist oder nicht doch eine Funktion der Natur, die sich ohne Gegengewicht selbst erledigt. Damit ist dieses Geschreibsel hier aber nur das wertlose Gelaber einer untergehenden Spezies und ohne Wert.

Glaube ich nun, dass dies hier wertlos ist? In gewisser Hinsicht schon, denn wenn ich mir den Erfolg von Akif Pirincis Büchern anschaue, dann weiß ich ja auf welchen glorreichen Unsinn zumindest das deutsche Publikum steht. Unreflektiertes moralloses Gewäsch in starker schöner Sprache ist weit erfolgreicher. Vermutlich sieht es in anderen Sprachen dieser Welt nicht anders aus, nur würden meine Leidensgenossen gar nicht übersetzt und ich würde von ihnen gar keine Kenntnis erhalten. Möglicherweise jammert ja ein Chinese genauso wie ich irgendwo im Hinterstübchen über den Zustand der Menschheit in seinem sein, im Gegensatz zu mir würde er es im represiven System noch nicht einmal veröffentlichen. Marx oder Feuerbach hätten ohne ensprechende Sponsoren gar nicht überlebt, drei Kinder von Karl Marx sind gar verhungert. Wenn dann die Wirtschaftswissenschaftler bei besseren Gehalt den guten Karl Marx lehren, damit die Affen besser nach Öl bohren können und es besser vermarkten können, dann ist das keine Ironie der Menschheitsgeschichte, dann ist das eigentlich schon Sarkasmus.Doch manche Diskussionen und Erkenntnisse sind so uralt, wie Plutarchs Gemeckere „Viele greifen zu verderblichen Arzneien gleich den unzüchtigen Weibern, die, um die Wollust ununterbrochen zu genießen, Abtreibungsmittel gebrauchen“, daß ein „Darum kann es auch keine Sätze der Ethik geben. Sätze können nichts Höheres ausdrücken.“ (TLP 6.42) einem zwangsläufig richtig erscheinen muß. Derweil müsste es gar nichts Höheres sein. Es müsste ja nur die Annahme sein, dass die Menschheit ist und ein Recht zur Existenz hat. Wir alle also uns gegenseitig in unserer Existenz anerkennen und unseren eigenen Erhalt als logisch vernünftigen Grund respektieren. Wäre dem so hätten die Kinder von Karl Marx nicht verhungern lassen, aber möglicherweise waren wir vor 200 Jahren tatsächlich noch nicht dazu fähig. Heute wären wir fähig, aber wir sind nicht willig.

Eher töten wir ein paar Menschen für ein paar Blutdiamanten, damit die US-Milliardärsgattin schön geschmückt ist, als dass wir jeden Menschen in seinem Existenzrecht anerkennen und damit auch die Menschheit an sich. Möglicherweise ist der schöne Diamant dann noch mit Öl bezahlt, den wir dann in unseren Autos verbrennen und Wehe jemand klaut dem Deutschen sein Auto, da sei Akif Pirinçci vor.

Ich sehe schon der Artikel über Menschheit und Sein wird ein Rant über die Menschheit und ich reihe mich in sumerische Tontafeln ein, die beim Nachdenken über ihre eigenen Zeitgenossen über den Verfall der Sitten beklagten. Selbstverständlich ist die Menschheit, so wie sie ist. Die Welt ist da alles, was der Fall ist, und in der Gesamtheit der Tatsachen sind wir. Das Wir tritt in die Philosophie dadurch ein, dass die Welt unsere Welt ist. Es ist nicht meine Welt und es ist auch nicht Deine Welt. Es ist unserer aller Welt. Wenn zwei Philosophen sich streiten und bekriegen, beleuchten sie nur die unterschiedlichen Perspektiven unserer gemeinsamen Welt. Alle Aussagen sind zunächst einmal wahr, bevor sie überhaupt als falsch beurteilt werden können. Falsch ist hierbei eine Interpretation der Wahrheit. Das Falsche bewegt sich auf das Nichtsein zu, wie das Wahre sich auf das Sein, aber letztlich ist Sein der Name für das Nichts, wenn kein Unterschied mehr besteht. Aber es wird dadurch nicht alles unterschiedslos oder wertlos und schon gar nicht beliebig. Die Vergangenheit bestimmt dabei die Zukunft, sonst hätte man schon vor zweitausend Jahren Computer gebaut, die Physik hat sich in diesen zweitausend Jahren nicht verändert, hätte sie das, dann wären auch all unsere Erkenntnisse über weit entfernte Galaxien falsch, denn die Botschafter, die wir heute am Himmel sehen, sind teilweise älter. Wenn wir sagen das Kepler-11f zwischen 1,1 bis 4,5 Erdmassen hat, dann sagen wir das aus der Gewissheit heraus, dass vor 2000 Jahren dieselbe Physik herrschte, dennoch hätten die alten Römer keine Chance gehabt, etwas über Kepler-11f zu wissen, aber unserer Erkenntnis nach haben sich nur unsere Erkenntnisse verbessert und wir verändern damit auch unsere Welt. Doch wir können diese Erkenntnisse gar nicht mehr bewältigen und verarbeiten sie als Menschheit auch nicht. Einige Menschen stecken noch in Weltbildern von vor 2000 Jahren fest, wohingegen andere in Traumwelten schwelgen mit Raumschiffen zu Keppler-11f fliegen zu wollen. Beide Ansichten sind gleich irrsinnig. Wie komplett irrsinnig wir in unser Technikgetriebenheit geworden sind, mag der Amerikaner verdeutlichen, der für sowas, dass die Erde eine Scheibe ist, auch noch Resourcen verschwendet. Das trägt zu unserem Sein und zu dem was die Menschheit ist gar nichts bei. Es beweist höchstens, dass wir frei sind und uns auch vernichten können.

Wir sind nicht mehr, wenn wir nicht sind.

Wir sind.